Seite per E-Mail empfehlen

Support Vereinsführung - Attraktives Ehrenamt

Attraktives Ehrenamt

Wie können wir erreichen, dass die ehrenamtliche Mitarbeit in unserem Fussballclub als attraktiv und motivierend empfunden wird?

Nachfolgend sind anhand einer Checkliste konkrete Möglichkeiten zusammengefasst, welche sich in der Praxis bewährt haben. 

Möglichkeiten Umschreibung

Vereinsimage

Das Image, welches ein Fussballclub in der Öffentlichkeit und im eigenen Umfeld geniesst, hat hohen Einfluss auf die Gewinnung ehrenamtlicher Funktionäre. Bekanntheitsgrad, gesellschaftliche Verankerung, Erfolge, Organisationsdynamik, Kameradschaft, Seriosität usw. sind wichtige Faktoren für die Zusage. Die Schlüsselrolle kommt dabei dem Vereinsvorstand zu, welcher durch geschicktes und umsichtiges Handeln ein positives Vereinsimage prägt und fördert. Kontinuität in der internen und externen Kommunikation ist dabei ein wichtiges Instrument: «Tue Gutes und sprich darüber.».

 

Strukturen/Kompetenzen

Die Vereinsstrukturen sind einfach und überschaubar zu gestalten. Die Ehrenamtlichen sollen für die Ausübung ihrer Aufgaben bzw. Funktion über ausreichende Kompetenzen und Möglichkeiten der Mitgestaltung verfügen.

 

Funktionsbeschriebe

Klar umschriebene Funktionsbeschriebe sind für die wichtigsten Ehrenamtsfunktionen zu erarbeiten. Dadurch gewinnt ein Anwärter besseren Einblick in das Aufgabengebiet und lernt gleichzeitig auch die Erwartungen an die entsprechende Funktion kennen.

 

Einführung

Der Einführung eines Ehrenamtlichen in seine neue Funktion ist grösste Beachtung zu schenken. Die persönliche Aufnahme im Team der Ehrenamtlichen (Gefühl, willkommen zu sein) und die Hilfeleistung bei der Einarbeitung durch den Vorgänger bzw. einen «Götti» wirken sich langfristig positiv aus.

 

Entlastung von aufwändigen administrativen Arbeiten

Die administrativen Arbeiten sind bei Ehrenamtlichen am wenigsten beliebt. Einfache, transparente, auf das Minimum reduzierte administrative Abläufe erleichtern die Arbeit. Bewährt haben sich die Einführung einer effizienten EDV-Unterstützung (z.B. im Bereich Mitgliederverwaltung), die Entlastung durch Haupt- oder Teilzeitamtliche bzw. die Teilentschädigung gewisser Aufgaben.

 

Jobsharing
(Teilen einer ehrenamtlichen Funktion)

Die Möglichkeit, eine ehrenamtliche Funktion mit einer anderen Person zu teilen, mindert das Problem der zeitlichen Belastung und Stellvertretung. Teilen Sie den noch in vielen Vereinen vorhandenen Spikopräsidenten auf in die Funktionen «Leiter Spielbetrieb» und «Leiter Aktive».

 

Jobrotation
(Wechsel von einer bestimmten ehrenamtlichen Funktion in eine andere)

 

Die Chance, im Wechsel eine andere Funktion zu übernehmen, bietet zusätzliche Perspektiven für das ehrenamtliche Engagement und steigert möglicherweise die Motivation.

Einbindung Familie und Bekanntenkreis

Die Einbindung der Familie bzw. des Bekanntenkreises eines Ehrenamtlichen im Fussballclub wirkt sich positiv auf sein Engagement aus (Verständnis, Unterstützung). Gemeinsame Anlässe, regelmässige Kontakte sowie «familienfreundliche Sitzungstermine» sind sehr förderlich für ein gutes Klima.

 

Absprachen mit dem Arbeitgeber

Arbeitgeber sind vermehrt wieder bereit, ihre Angestellten bei einer sinnvollen ehrenamtlichen Funktion zu unterstützen, sei es durch zeitliche Freistellung oder Unterstützung in der Administration. Der Vereinsvorstand ist gefordert, den Arbeitgebern die positiven Aspekte und den Nutzen der ehrenamtlichen Tätigkeit aufzuzeigen (z.B. mit einem Arbeitszeugnis). Letztlich profitieren alle: Zufriedene, engagierte und motivierte Ehrenamtliche sind langfristig die besseren, leistungsfähigeren Angestellten!

 

Exklusive Angebote für Ehrenamtliche

Bei Verträgen mit Partnern/Sponsoren und anderen Geschäftspartnern können für Ehrenamtliche oftmals attraktive Angebote ausgehandelt werden, z.B. Rabatt bei (Sport-)Einkäufen, vergünstigte Leasingprämien für Autos, Saisonkarten. Beliebt ist ebenfalls die kostenlose Abgabe von Vereinsbekleidung und Accessoires.

 

Aus- und Weiterbildung

Die kontinuierliche Aus- und Weiterbildung aller Ehrenamtlichen gehört mit zu den Aufgaben eines Fussballclubs. Dabei sollen sowohl sport-spezifische als auch allgemeine Bereiche der Vereinsführung abgedeckt werden. Gerade auch der Schweizerische Olympische Verband «Swiss Olympic» und der Zürcher Kantonalverband für Sport (ZKS) bieten dazu äusserst attraktive und bewährte Aus- bzw. Weiterbildungsprogramme an.

 

Spesenentschädigung

Die Entschädigung der üblichen Spesen (Reise, Verpflegung, Unterkunft, Material usw.) ist heute selbstverständlich und wird in einem Spesenreglement verbindlich festgehalten. Die Auszahlung der Spesen sollte nach Abgabe einer Spesenabrechnung ohne zeitlichen Verzug erfolgen.

 

Teilentschädigung des Ehrenamts

Vermehrt bezahlen Fussballclubs für bestimmte Ehrenamtsaufgaben Teilentschädigungen. Dabei handelt es sich nicht um Entlöhnungen im üblichen Sinn, sondern um eine minimale finanzielle Abgeltung des zeitlichen Engagements. Beachten Sie unbedingt die Weisungen betreffend den pflichtigen Abzügen (z.B. AHV).

 

Zeugnis für ehrenamtliche Tätigkeit

Die ehrenamtliche Tätigkeit soll ähnlich wie im Berufsleben durch ein Zeugnis gewürdigt werden. Bei Stellenbewerbungen kann das Vorweisen eines Zeugnisses für ehrenamtliche Tätigkeit sehr nützlich sein. Besonders jüngere Personen können damit erste Führungserfahrung und soziales Engagement nachweisen.

 

Ehrenamtsfest

Organisation und Durchführung eines jährlichen Ehrenamtsfestes bzw. Funktionärsanlasses mit entsprechender Würdigung der Verdienste (z.B. Weihnachtsessen, Plauschturnier mit anschliessendem Nachtessen, Gala für Ehrenamtliche und ihre Angehörigen).