Seite per E-Mail empfehlen

Support Vereinsführung - Medientext

Medientext

Einen Medientext zu verfassen, muss gelernt sein. Folgende Punkte beinhalten grobe Grundzüge des Aufbaus und Inhalts eines Medientextes. Beachten Sie auch die Besonderheiten eines Matchberichtes: » Muster.

Aufbau eines Medientextes

Der Leser hat ein Anrecht darauf, informiert zu werden. Artikel sind nie Selbstzweck, sondern Mittel zum Zweck. Denken Sie beim Verfassen des Textes daran. Wählen Sie eine neutrale, klare Sprache. Machen Sie keine langen, komplizierten Sätze. Verzichten Sie auf Fremdwörter. Betrachten Sie die folgenden sieben W als Leitfaden für den Inhalt. Achten Sie darauf, dass möglichst kein W in Ihrem Artikel unbeantwortet bleibt:

  • Wer
    Wer organisiert, wer nimmt teil?
     
  • Was
    Was ist passiert? Thema?
     
  • Wo
    Wo findet es statt?
     
  • Wann
    Wann findet es statt?
     
  • Wie
    Wie wird es dargeboten?
     
  • Warum
    Warum findet es statt?
     
  • Wofür
    Wofür findet es statt? Benefizveranstaltung? Sponsorenlauf?

Merken Sie sich auch folgende Journalistenregel:
Wichtiges gehört an den Anfang. Oft liest der Leser nicht den ganzen Artikel, sondern nur den Anfang oder die Hälfte. Achten Sie deshalb darauf, dass der Name des Vereins und die Art des Anlasses bereits im Lead vorkommen. Grundsätzlich hängt der Aufbau vom gewählten Medienmittel ab. Ein Radiotext zum Beispiel muss sich der gesprochenen Sprachen anpassen. Die Sätze sind somit kürzer und einfacher als die Sätze eines Zeitungsartikels.

Titel

Der Titel muss griffig und verständlich sein. Er soll keine Rätsel aufgeben, sondern das Interesse zum Weiterlesen wecken. Einige wichtige Hauptkriterien für einen guten Titel:

  • Interesse wecken.
  • Mit einem Blick erfassbar.
  • Dem Artikel angepasst (kein Boulevardtitel über einen Fachartikel).
  • Phantasievoll, aber nicht phantastisch.
  • Tunworte (Verben) den Dingworten (Substantive) vorziehen.

Lead

Das Lead bezeichnet den Vorspann und ist das Herzstück jedes Artikels. Es fasst den Artikel in zwei oder drei Sätzen zusammen und führt (engl. to lead) den Leser in den Text. Das Wichtigste muss bereits hier gesagt werden. Das Lead ist oft halbfett oder kursiv geschrieben. Ein blendender Lead ist weitaus schwieriger als ein guter Artikel, aber er ist auch wesentlich wirkungsvoller.

Textinhalt /-aufbau

Mit zunehmender Textlänge steigen immer mehr Leser aus. Wer den wichtigsten Teil seiner Botschaft für den Schluss des Textes aufspart, ist selber schuld, man erreicht damit nur noch die Fachkreise. Das Wesentliche gehört deshalb an den Anfang. Am Schluss platzieren wir jene Details, welche die besonders Interessierten ansprechen.

Wer als Verfasser eines Artikels genau weiss, was er schreiben will, wird seine Botschaft mit Sicherheit in gewünschter Form und Verständlichkeit an den Leser bringen. Folgende Punkte müssen dabei unbedingt beachtet werden:

  • Wahrheit ist wichtig.
  • Kein Vertuschen oder Entstellen.
  • Halten Sie sich das Zielpublikum immer vor Augen.
  • Neues statt Altes.
  • Namen sind Nachrichten. Nennen Sie Menschen und Dinge beim Namen.
  • Sagen Sie Kompliziertes einfach.
  • Vorsicht mit Fach- und Fremdwörtern.
  • Superlative sind verdächtig. Übertreiben Sie nicht.

Grundsatzregel: Der Text soll für einen intelligenten Fünfzehnjährigen verständlich sein.


Bilder

Am besten eignen sich Bilder in digitaler Form mit hoher Auflösung. Diese können Sie einfach per Mail verschicken. Schreiben Sie zu jedem Bild eine Bildlegende, aus der hervorgeht, wer auf dem Foto abgebildet ist und in welchem Zusammenhang das Bild entstanden ist. Wichtig: Geben Sie immer Vor- und Nachname der abgebildeten Personen an.

Zielpublikum

Halten Sie sich das Zielpublikum immer vor Augen. Es ist ein grosser Unterschied, ob Sie Ihren Artikel für das Vereinsheft, für die Lokalzeitung oder für ein Fachblatt schreiben. Stellen Sie sich deshalb vor dem Schreiben eines Artikels die Leserin oder den Leser vor. Denken Sie auf keinen Fall, dass der Artikel ausschliesslich dem Vereinspräsidenten oder dem Partner/Sponsor gefallen soll.